Zurück zur Startseite

Ein goldener Tag in der Schweiz (August 2012)

Nachdem die letzte Tour in die Schweiz mit Thurgau und Appenzellerland in eine Ecke etwas abseits der prominenten Bahnlinien der Schweiz führte, steht als Kontrast mit der GoldenPassLine heute eine sehr touristisch geprägte Strecke auf dem Programm. Außerdem wollen wir auf der Rundtour auch Bern besuchen.


Streckenkarte

Wir fahren erstklassig von Konstanz über Weinfelden und Zürich nach Luzern, weiter über Interlaken, Spiez und Zweisimmen nach Montreux, dann via Visp nach Bern und über Zürich wieder zurück nach Konstanz.

Thurbo-GTW in Konstanz
Thurbo-GTW in Konstanz

Früh aufstehen heißt es heute, denn unser Zug fährt um 5.24 Uhr ab. Es ist ein lauer Sommermorgen, als wir zunächst mit einem GTW der Bahngesellschaft Thurbo von Konstanz nach Weinfelden fahren, die Fahrt über den Seerücken dauert eine halbe Stunde.

1. Klasse im Thurbo-GTW
1. Klasse im Thurbo-GTW

In Weinfelden steigen wir um auf einen InterCity nach Zürich, der aus Doppelstockwagen gebildet ist. Nach einer knappen Stunde Fahrzeit erreichen wir den Hauptbahnhof von Zürich, von wo aus die Fahrt mit einem InterRegio nach Luzern weitergeht. Auch dieser Zug besteht aus einer Doppelstock-Garnitur.

1. Klasse im Doppelstock-IC der SBB
1. Klasse im Doppelstock-IC der SBB

InterRegio nach Luzern in Zürich
Einfahrt des InterRegio nach Luzern in Zürich

Morgendlicher Blick vom Zug auf den Zürichsee
Morgendlicher Blick vom Zug auf den Zürichsee

Die Strecke führt uns zunächst am Zürichsee entlang, dann entlang der Sihl nach Zug und am Ufer des Zugersees nach Luzern. In Luzern beginnt nun die GoldenPass-Linie. Die Linie wird von mehreren Bahngesellschaften unter dem Namen GoldenPass vermarktet, kann aufgrund unterschiedlicher Spurweiten aber (noch) nicht durchgehend befahren werden, so dass unterwegs mindestens zwei Umstiege erforderlich sind.

GoldenPass-Zug der Zentralbahn in Luzern
GoldenPass-Zug der Zentralbahn in Luzern

1. Klasse im GoldenPass-Zug der Zentralbahn
1. Klasse im GoldenPass-Zug der Zentralbahn

Das erste Teilstück von Luzern nach Interlaken Ost ist die meterspurige "Brünigbahn"-Strecke und wird von der Zentralbahn betrieben. Nach der Fahrt entlang des Sarnersees steigt die Strecke mit einem Zahnradabschnitt an und erreicht am Brünigpass über 1000 Höhenmeter, bevor es auf der anderen Seite des Passes wieder hinabgeht zum Brienzersee. Nach einem Lok- und Fahrtrichtungswechsel in Meiringen verläuft die Strecke malerisch am Ufer des Brienzersees entlang.

Fahrt im GoldenPass-Zug entlang des Brienzersees
Fahrt im GoldenPass-Zug entlang des Brienzersees

Streckenkarte der Zentralbahn auf dem Tisch im Zug
Streckenkarte der Zentralbahn auf dem Tisch im Zug

Fahrt im GoldenPass-Zug entlang des Brienzersees
Fahrt im GoldenPass-Zug entlang des Brienzersees

Fahrt im GoldenPass-Zug entlang des Brienzersees

Fahrt im GoldenPass-Zug entlang des Brienzersees

Endpunkt der Brünigbahn ist Interlaken Ost. Der Ort ist auch als Start- bzw. Zielort für ICE-Züge aus und nach Berlin bekannt. Und so fahren wir auf dem nächsten, kurzen Abschnitt auch nicht mit den goldfarbenen Zügen der GoldenPass-Linie, sondern schlängeln uns mit dem ICE bis nach Spiez am Ufer des Thunersees entlang.

ICE 1 im Bahnhof Interlaken Ost
ICE 1 im Bahnhof Interlaken Ost

1. Klasse im ICE 1
1. Klasse im ICE

Fahrt im ICE entlang des Thunersees
Fahrt im ICE entlang des Thunersees

In Spiez ist nun die erste kleine Pause angesagt, die wir dazu nutzen, um vom Bahnhof hinab zum Thunersee und zum Schloss Spiez zu laufen. Die Geschichte des mittelalterlichen Schlosses reicht zurück bis ins 10. Jahrhundert.

Blick auf das Schloss Spiez und den Thunersee
Blick auf das Schloss Spiez und den Thunersee

Am Hafen von Spiez
Am Hafen von Spiez

Blick über den Thunersee
Blick über den Thunersee

Schloss Spiez
Schloss Spiez

Anschließend fahren wir mit einem Regionalzug, dem "Lötschberger" der BLS, nach Zweisimmen. Die Strecke führt uns durch das Simmental im Berner Oberland bis nach Zweisimmen.

BLS-Zug 'Lötschberger'
BLS-Zug "Lötschberger"

1. Klasse im 'Lötschberger'
1. Klasse im "Lötschberger"

Kirche von Boltigen im Simmental
Kirche von Boltigen im Simmental

Fahrt durch das Simmental
Fahrt durch das Simmental

In Zweisimmen beginnt nun das Highlight der heutigen Tour: die Fahrt in der VIP-Lounge des GoldenPass Panoramic. Dieser Streckenabschnitt wird von der Montreux-Berner Oberland-Bahn (MOB) betrieben. Während man in der ICE-Lounge hinter oder im Triebwagen der Baureihe 670 über dem Lokführer sitzt, gibt es hier acht Front-Sitzplätze unter dem Lokführer.

GoldenPass Panoramic in Zweisimmen
GoldenPass Panoramic in Zweisimmen

1. Klasse im GoldenPass Panoramic
1. Klasse im GoldenPass Panoramic mit Durchgang zur VIP-Lounge

VIP-Lounge im GoldenPass Panoramic
VIP-Lounge im GoldenPass Panoramic

Ich habe den Eindruck, dass wir die einzigen Europäer im Wagen sind, später steigt noch eine schweizerische Familie ein, die anderen Fahrgäste sind überwiegend Asiaten. Das Konzept mit den goldenen Zügen, den ebenso glänzenden Prospekten und den klangvollen englischen Namen ist auch besonders auf diese Zielgruppe ausgerichtet, trotzdem macht die Fahrt Spaß und wird zum Erlebnis. Die Strecke führt landschaftlich reizvoll durch das Berner Oberland über den mondänen Ferienort Gstaad und die Sprachgrenze in die Romandie.

Fahrt in der VIP-Lounge des GoldenPass Panoramic von Zweisimmen nach Montreux
Fahrt in der VIP-Lounge des GoldenPass Panoramic von Zweisimmen nach Montreux

Fahrt in der VIP-Lounge des GoldenPass Panoramic von Zweisimmen nach Montreux

Fahrt in der VIP-Lounge des GoldenPass Panoramic von Zweisimmen nach Montreux

Fahrt in der VIP-Lounge des GoldenPass Panoramic von Zweisimmen nach Montreux

Halt im Bahnhof Saanen
Halt im Bahnhof Saanen

Fahrt in der VIP-Lounge des GoldenPass Panoramic von Zweisimmen nach Montreux

Fahrt in der VIP-Lounge des GoldenPass Panoramic von Zweisimmen nach Montreux

Fahrt in der VIP-Lounge des GoldenPass Panoramic von Zweisimmen nach Montreux

Fahrt in der VIP-Lounge des GoldenPass Panoramic von Zweisimmen nach Montreux

Der Streckenverlauf ist nicht ganz so spektakulär wie andere Gebirgsbahnen, dafür gibt es nun beim Abstieg hinunter nach Montreux einen tollen Ausblick auf den Genfersee (Lac Léman). Die Strecke führt auch durch die Weinberge von Montreux.

Blick auf den Genfersee (Lac Léman) bei der Fahrt nach Montreux
Blick auf den Genfersee (Lac Léman) bei der Fahrt nach Montreux

Blick auf den Genfersee (Lac Léman) bei der Fahrt nach Montreux

Blick auf den Genfersee (Lac Léman) bei der Fahrt nach Montreux

Blick auf den Genfersee (Lac Léman) bei der Fahrt nach Montreux

Blick auf den Genfersee (Lac Léman) bei der Fahrt nach Montreux

Fahrt durch die Weinberge bei Montreux
Fahrt durch die Weinberge bei Montreux

Begegnung mit einem Gegenzug
Begegnung mit einem Gegenzug

In Montreux gibt es nun die nächste Pause, die wir an der Uferpromenade und in der Altstadt verbringen. Montreux ist bekannt für ein mildes Klima und die subtropische Vegetation an der Uferpromenade.

Uferpromenade von Montreux
Uferpromenade von Montreux

Das Grand Hotel Suisse-Majestic repräsentiert die Belle Époque am Genfersee
Das Grand Hotel Suisse-Majestic repräsentiert die Belle Époque am Genfersee

Palmen an der Uferpromenade von Montreux
Palmen an der Uferpromenade von Montreux

Blick über den Genfersee
Blick über den Genfersee

Altstadt von Montreux
Altstadt von Montreux

Anschließend geht die Fahrt weiter nach Bern. Üblicherweise würde man über Lausanne nach Bern fahren, da ich diese Strecke aber schon kenne, wählen wir den Umweg durch das Rhonetal und den Lötschberg-Basistunnel.

Einfahrt des InterRegio nach Visp in Montreux
Einfahrt des InterRegio nach Visp in Montreux

Und so steigen wir in einen Interregio und fahren zunächst am Ufer des Genfersees vorbei am Schloss Chillon und dann durch das Rhonetal, wo wir wieder die Sprachgrenze passieren. Das Rhonetal ist zunächst noch weit, dann rücken die Berge näher an die Bahnstrecke heran.

Schloss Chillon
Die Wasserburg Schloss Chillon wurde im Jahr 1005 erstmals erwähnt

Fahrt durch das Rhonetal
Fahrt durch das Rhonetal

Fahrt über die Rhone
Wir überqueren die Rhone

Fahrt durch das Rhonetal

Fahrt durch das Rhonetal

Zu Beginn der Fahrt sprechen die Zugbegleiter Französisch, die Bandansagen im Zug sind ebenfalls in dieser Sprache. Nach dem Passieren der Sprachgrenze bei Siders (französisch Sierre) heißt es bei der nächsten Ansage nicht mehr "prochain arrêt" sondern "nächster Halt" und die gleichen Zugbegleiter sprechen die Fahrgäste nun auf Deutsch an.

In Visp steigen wir um auf einen InterCity, der wieder aus IC2000-Doppelstockwagen gebildet ist und rauschen nun durch den Lötschberg-Basistunnel.

Einfahrt des IC nach Bern in Visp
Einfahrt des IC nach Bern in Visp

1. Klasse im IC2000-Wagen
1. Klasse im IC nach Bern. Die Doppelstockwagen werden als IC2000 bezeichnet

Knapp 35 Kilometer lang ist der Lötschberg-Basistunnel. Die Fahrt über die Bergstrecke wäre sicherlich landschaftlich schöner gewesen, diese passt allerdings nicht in unseren Fahrplan. Nachdem wir den Tunnel verlassen haben, fahren wir wieder durch das Berner Oberland und passieren zum zweiten Mal auf der heutigen Tour Spiez und den Thunersee. Die Strecke führt nun weiter durch das Aaretal nach Bern.

Fahrt durch das Berner Oberland
Fahrt durch das Berner Oberland

Fahrt am Thunersee
Wir sind wieder am Thunersee - hier waren wir heute schon einmal

Fahrt durch das Aaretal nach Bern
Fahrt durch das Aaretal nach Bern

Fahrt über die Aare
Im Stadtgebiet von Bern queren wir die Aare

Die Altstadt der schweizerischen Hauptstadt Bern gehört zum UNESCO-Welterbe und ist sehenswert - leider kann ich aber nur wenige Bilder aus Bern zeigen, da die Sonne für Fotos zu tief steht und wegen eines Festivals viele Gebäude mit Ständen zugestellt sind. Wir spazieren durch die Altstadt bis zum Bärengraben an der Aareschlaufe und laufen dann zurück an den Bahnhof.

Käfigturm und Pfeiferbrunnen Bern
Käfigturm und Pfeiferbrunnen Bern

Altstadt von Bern
In der Altstadt

Zytglogge Bern
Der Zytglogge beherbergt eine der ältesten Turmuhren der Schweiz

Gerechtigkeitsbrunnen Bern
Gerechtigkeitsbrunnen - ein weiterer der 11 Figurenbrunnen aus dem 16. Jahrhundert

Berner Altstadt in der Aareschlaufe
Berner Altstadt in der Aareschlaufe

Blick durch die Nydeggbrücke
Blick durch die Nydeggbrücke

Bär im Bärenpark von Bern
Der Bär ist das Wappentier von Stadt und Kanton Bern. Der Bärenpark zählt zu den Sehenswürdigkeiten Berns

Untertorbrücke Bern
Die Untertorbrücke ist die älteste noch bestehende Brücke in Bern

Zwischen Bern und Zürich herrscht ein dichtes Zugangebot. Mit dem nächsten Intercity fahren wir nun auf der Hochgeschwindigkeitsstrecke Mattstetten–Rothrist durch den Aargau nach Zürich.

Blick durch das Zugfenster auf Schloss Lenzburg
Schloss Lenzburg zählt zu den ältesten und bedeutendsten Höhenburgen der Schweiz

Abendsonne im Hauptbahnhof Zürich
Die Abendsonne taucht die Bahnhofshalle von Zürich in goldenes Licht und lässt auch den blauen Engel
von Niki de Saint Phalle erstrahlen.

Nach dem letzten Umstieg in Zürich fahren wir nun noch rund 80 Minuten mit einem InterRegio zurück an den Bodensee und sind gegen 22 Uhr wieder am Hauptbahnhof von Konstanz.

1. Klasse im SBB-InterRegio
1. Klasse im SBB-InterRegio von Zürich nach Konstanz

Hauptbahnhof Konstanz bie Nacht
Zurück am Hauptbahnhof Konstanz.

zurück zur Startseite


Cover Bahnreiseführer Deutschland »erfahren« und die Vielfalt von Landschaften, Kultur und Geschichte(n) zwischen Sylt und der Zugspitze auf insgesamt rund 12 000 Streckenkilometern erleben! Mein kompakter Reiseführer, erhältlich im Buchhandel, beschreibt den Streckenverlauf aller Fernverkehrsstrecken in Wort und Bild und beleuchtet interessante Aspekte aus Geografie, Geschichte, Politik und Wirtschaft. Kartenausschnitte, Entfernungsangaben und durchgängige Bebilderung machen das Buch zu einem unterhaltsamen Begleiter für alle Eisenbahnreisenden, die wissen wollen, was denn da am Zugfenster vorbeizieht. Besuchen Sie auch meine Seite www.bahnreisefuehrer.de.

Dies ist eine privat betriebene Hobby-Seite. Zum Impressum. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehme ich keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt von verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Counter Besucherzähler