Zurück zur Startseite

Winter an der Dreiseenbahn (Februar 2015)

Während der Wetterbericht Mitte Februar für weite Teile des Landes Hochnebel prognostiziert, soll über dem verschneiten Südschwarzwald die Sonne scheinen. Diese Prognose möchten wir zum Anlass nehmen, mit der Dreiseenbahn eine der landschaftlich schönsten und interessantesten Strecke im Südwesten zu besuchen.

Streckenkarte
Streckenkarte

Der Tagesausflug führt uns von Konstanz nach Donaueschingen und auf der Höllentalbahn bis Titisee, anschließend mit der Dreiseenbahn zum höchstgelegenen Normalspur-Bahnhof Deutschlands und an den Schluchsee. Auf der Rückfahrt machen wir Station in Neustadt.

Wallfahrtskirche Witterschneekreuz bei Löffingen
Fahrt auf der Baar vorbei an der Wallfahrtskirche Witterschneekreuz bei Löffingen

Von Konstanz fahren wir zunächst mit einem Zug der Schwarzwaldbahn nach Donaueschingen. Da sich die Schwarzwaldbahn schon in vielen meiner Reiseberichte findet, sei dieser Reiseabschnitt hier nicht nochmals vorgestellt. In Donaueschingen wechseln wir auf einen Dieseltriebwagen der Baureihe 611 zur Fahrt auf der Hinteren Höllentalbahn. Bei der Fahrt auf der Baar herrscht noch dicker Nebel.

Nebel bei der Fahrt auf der Höllentalbahn
Nebel bei der Fahrt auf der Höllentalbahn

Auch die Fahrt entlang der Gutach nach Neustadt ist von grauem Nebel geprägt. Die Höllentalbahn ist betrieblich zweigeteilt, in Neustadt beginnt der elektrifizierte Abschnitt, hier heißt es nun umsteigen. Den Bahnhof Neustadt wollen wir uns auf der Rückfahrt näher anschauen, im Doppelstockwagen geht es gleich weiter nach Titisee.

Bahnhofsgebäude Titisee
Bahnhofsgebäude Titisee

Titisee ist sowohl der Name eines Sees als auch eines Ortsteils der Stadt Titisee-Neustadt. In Titisee zweigt die Dreiseenbahn von der Höllentalbahn ab. Die Dreiseenbahn ist eine gut 19 Kilometer lange elektrifizierte Nebenbahn, die vom Titisee an den Schluchsee führt. Der dritte See, der der Strecke den Namen Dreiseenbahn eingebracht hat, ist der Windgfällweiher.

Einfahrt einer Regionalbahn mit einer Lokomotive der Baureihe 143 in den Bahnhof Titisee
Einfahrt einer Regionalbahn mit einer Lokomotive der Baureihe 143 in den Bahnhof Titisee

Auf der Dreiseenbahn werden saisonal Dampfzugfahrten angeboten, heute wollen wir uns jedoch dem Regelbetrieb widmen. Es gibt einen Stundentakt mit Regionalbahnen, die mit Lokomotiven der Baureihe 143 und Doppelstock-Wendezügen gebildet sind. Die Züge verkehren zwischen Freiburg und Seebrugg und bilden zusammen mit den Zügen von Freiburg nach Neustadt einen Halbstundentakt westlich von Titisee.

1. Klasse im Doppelstockwagen auf der Dreiseenbahn
1. Klasse im Doppelstockwagen auf der Dreiseenbahn

Blick vom Zug auf den Ort Titisee bei Nebel
Blick vom Zug auf den Ort Titisee bei Nebel

Nach der Ausfahrt aus dem Bahnhof führt die Strecke in einem weiten Bogen nach Südwesten, dann beginnt die sogenannte Seesteige. Entlang des Titisees gewinnt die Strecke nun deutlich an Höhe und überwindet 112 Höhenmeter bis zum nächsten Bahnhof Feldberg-Bärental. Zwischen den Baumlücken bietet sich dem Fahrgast dabei ein Blick über den Titisee.

Fahrt auf der Seesteige am zugefrorenen Titisee
Fahrt auf der Seesteige am zugefrorenen Titisee

Erste Sonnenstrahlen vor dem Zugfenster
Erste Sonnenstrahlen vor dem Zugfenster

Nahe des Scheitelpunkts der Strecke wird der Himmel blau und erste Sonnenstrahlen durchdringen den Hochschwarzwald. Bei Altglashütten halten sich noch letzte Nebelschwaden, dann erreichen wir mit dem Schluchsee die vom Wetterbericht versprochene Wintersonne.

Nebelschwaden über Altglashütten
Letzte Nebelschwaden bei Altglashütten

Wintersonne am Schluchsee
Wintersonne am Schluchsee

Fahrt auf der Dreiseenbahn entlang des Schluchsees
Fahrt auf der Dreiseenbahn entlang des Schluchsees

Ab dem Haltepunkt Aha verläuft die Strecke am Ufer des Schluchsees. Wir passieren nun den gleichnamigen Ort, dann ist bald der Endpunkt der Strecke in Seebrugg erreicht. Am Ostufer gibt es eine dünne Eisdecke auf dem Stausee.

Eis auf dem Schluchsee
Eis auf dem Schluchsee

Regionalbahn im Bahnhof Seebrugg
Regionalbahn nach der Ankunft in Seebrugg

Im Jahr 1926 wurde die Dreiseenbahn bis Seebrugg eröffnet, beim Bau der Bahnhofsgebäude hatte man sich am Stil der Schwarzwaldhäuser in der Region orientiert. Pläne für eine Verlängerung nach Sankt Blasien und weiter zur Hochrheinbahn wurden nie umgesetzt, so dass der kleine Weiler Seebrugg am Ostufer des Schluchsees seither Endpunkt der Strecke ist.

Eiszapfen am Bahnhofsgebäude von Seebrugg
Eiszapfen am Bahnhofsgebäude von Seebrugg

Bahnhofsgebäude Seebrugg
Bahnhofsgebäude Seebrugg

Von Seebrugg aus wird der umliegende Schwarzwald mit Bussen erschlossen. Einstmals war der Bahnhof mit dem Interregio "Höllental" von Norddeich Mole nach Seebrugg sogar an das Fernverkehrsnetz angebunden. Der Schluchsee ist der größte See des Schwarzwalds, am gegenüberliegenden Ufer ist die Staumauer zu sehen. Im Sommer gibt es hier Bademöglichkeiten und Ausflugsschiffsverkehr.

Blick über den Schluchsee zur Staumauer
Blick über den Schluchsee zur Staumauer

Blick über den winterlichen Schluchsee
Blick über den winterlichen Schluchsee

Bahnlinie am Ufer des Schluchsees
Bahnlinie am Ufer des Schluchsees, hinter der Kurve liegt der Bahnhof Seebrugg

Wir wollen nun zunächst einen kleinen Spaziergang unternehmen und den etwa zwei Kilometer langen Weg bis zum nächsten Halt im Ort Schluchsee zu Fuß zurücklegen. Der Weg führt oberhalb der Bahnstrecke entlang mit Blick zum Seeufer.

Blick über den Schluchsee und die Gleise der Dreiseenbahn
Blick über den Schluchsee und die Gleise der Dreiseenbahn

Bereits in den Jahren 1934 bis 1936 wurde die Dreiseenbahn elektrifiziert, damals im Rahmen eines Testversuchs der Reichsbahn für eine Bahnstromversorgung mit 20.000 Volt und 50 Hertz. 1960 erfolgte die Umstellung auf die heute übliche Bahnstromversorgung.

Regionalbahn auf der Dreiseenbahn zwischen Schluchsee und Seebrugg
Regionalbahn auf der Dreiseenbahn zwischen Schluchsee und Seebrugg

Blick zum Ort Schluchsee
Blick zum Ort Schluchsee

Bald schon kommt der Ort Schluchsee in Blickweite. Der Bahnhof von Schluchsee liegt direkt am Ufer zwischen See und Ort.
Im 19. Jahrhundert verarmte der Ort zusehends und nach Missernten wanderten viele Bewohner ab. Die Dreiseenbahn brachte schließlich mit dem Tourismus einen Aufschwung in den Schwarzwaldort, der heute überwiegend vom Fremdenverkehr geprägt ist.

Pfarrkirche St. Nikolaus Schluchsee
Pfarrkirche St. Nikolaus Schluchsee

Schluchsee ist einer der ältesten Orte im Hochschwarzwald, daran erinnert der Turm der Pfarrkirche St. Nikolaus, der aus dem
13. Jahrhundert stammt. Die Kirche selbst wurde 1980 erbaut, nachdem der Vorgängerbau wegen des wachsenden Kurbetriebs zu klein geworden war. Wie für Schwarzwaldhäuser typisch ist das Dach mit Holzschindeln eingedeckt. Vom Haltepunkt Schluchsee fahren wir nun mit der nächsten Regionalbahn hinauf zum Bahnhof Feldberg-Bärental.

Bahnhofsgebäude Schluchsee
Bahnhofsgebäude Schluchsee

1. Klasse im Doppelstockwagen auf der Dreiseenbahn
1. Klasse im Doppelstockwagen auf der Dreiseenbahn

Blick aus dem Zugfenster auf Altglashütten
Blick aus dem Zugfenster auf Altglashütten

Zugkreuzung im Bahnhof Feldberg-Bärental
Zugkreuzung im Bahnhof Feldberg-Bärental

Den nächsten Zwischenstopp haben wir am Bahnhof Feldberg-Bärental eingeplant, wo stündlich Zugkreuzungen stattfinden. Die Züge begegnen sich hier im Linksverkehr, links die Regionalbahn aus Seebrugg, rechts der Zug aus Freiburg. Mit dem Zug kommen zahlreiche Wintersportler an, die hier auf den Bus in die Wintersportgebiete am Feldberg umsteigen.

Bahnhof Feldberg-Bärental
Bahnhof Feldberg-Bärental

Bahnhofsschild Feldberg-Bärental
Bahnhofsschild Feldberg-Bärental

Bahnhof Feldberg-Bärental
Bahnhof Feldberg-Bärental

Schild am Bahnhof Feldberg-Bärental
Schild am Bahnhof Feldberg-Bärental

Im Jahr 2004 wurde am Bahnhof eine Hinweistafel auf den höchstgelegenen Bahnhof in Deutschland angebracht. Da dieser Titel auch auf die Bahnhöfe Brocken oder Zugspitzplatt zutreffen könnte, wäre der Titel "höchstgelegener Normalspur-Bahnhof Deutschlands" oder "höchstgelegener Bahnhof der Deutschen Bahn" eindeutiger.

Bahnhof Feldberg-Bärental
Bahnhof Feldberg-Bärental

Winterlandschaft im Schwarzwald
Winterlandschaft im Schwarzwald

Den Stundentakt bis zur Abfahrt des nächsten Zuges nutzen wir, um nach Altglashütten zurückzulaufen und auf diese Weise nicht nur eine kleine Winterwanderung von zwei bis drei Kilometern zu unternehmen, sondern auch einen weiteren Bahnhof der Dreiseenbahn anzuschauen.

Winterwanderung zwischen Feldberg-Bärental und Altglashütten
Winterwanderung zwischen Feldberg-Bärental und Altglashütten

Altglashütten mit Pfarrkirche St. Wendelin
Altglashütten mit Pfarrkirche St. Wendelin aus dem Jahr 1765

Der Ort Altglashütten geht auf eine im Jahr 1634 gegründete Glashütte zurück, heute ist der Ort ein Ortsteil der Gemeinde Feldberg. Altglashütten liegt auf rund 990 Metern über dem Meeresspiegel, hier befindet sich auch das Rathaus der Gemeinde Feldberg.

Rathaus Altglashütten
Rathaus Altglashütten

Haltepunkt Altglashütten-Falkau
Haltepunkt Altglashütten-Falkau

Einfahrt einer Regionalbahn in Altglashütten-Falkau
Einfahrt einer Regionalbahn in Altglashütten-Falkau

Blick vom Zug auf den Feldberg
Blick vom Zug auf den Feldberg

Nach dem Halt in Feldberg-Bärental ist der Feldberg vom Zug aus zu sehen. Mit 1.493 Metern ist der Feldberg der höchste Berg in Baden-Württemberg und der höchste deutsche Berg außerhalb der Alpen.

Fahrt entlang des Titisees
Fahrt entlang des Titisees

Kurort Titisee
Kurort Titisee

Der Kurort Titisee ist von Hotels und Geschäften geprägt, auch hier führte die Erschließung durch die Eisenbahn zu einem Aufschwung des Tourismus. Mit der nächsten Regionalbahn fahren wir anschließend auf der Höllentalbahn ins knapp sechs Kilometer entfernte Neustadt.

Eisdecke auf dem Titisee
Eisdecke auf dem Titisee

Flüsterabteil in der Regionalbahn auf der Höllentalbahn
"Flüsterabteil" in der Regionalbahn auf der Höllentalbahn

Blick vom Bahnhof auf die Altstadt von Neustadt mit dem St. Jakobus Münster
Blick vom Bahnhof auf die Ortsmitte von Neustadt mit dem St. Jakobus Münster

Unseren nächsten Zwischenhalt haben wir in Neustadt (Schwarzwald) eingeplant. Das Stadtbild wird geprägt vom Neustädter Münster mit seinem 68 Meter hohen Turm, es wurde in den Jahren 1897 bis 1901 erbaut.

Neustädter Münster
Neustädter Münster

Wegweiser zum Bahnhof in Neustadt
Wegweiser zum Bahnhof in Neustadt

Empfangsgebäude Bahnhof Neustadt im Schwarzwald
Empfangsgebäude Bahnhof Neustadt

Im Jahr 1887 erreichte die Höllentalbahn von Freiburg aus Neustadt, zu der Zeit war Neustadt der Endbahnhof der Strecke. 1901 wurde der Abschnitt nach Donaueschingen eröffnet und der Bahnhof zum Durchgangsbahnhof. Da nur die Strecke nach Freiburg elektrifiziert ist, werden in Neustadt bis auf wenige Ausnahmen alle Verbindungen gebrochen. Das Empfangsgebäude des Bahnhofs Neustadt steht heute unter Denkmalschutz.

Bahnhof Neustadt (Schwarzwald)
Blick auf die Gleise im Bahnhof Neustadt

Dieseltriebzug der Baureihe 611 in Neustadt (Schwarzwald)

Für die Rückfahrt über die Hintere Höllentalbahn besteigen wir nun einen Dieseltriebwagen der Baureihe 611. Die Züge verkehren nach Donaueschingen im Stundentakt und fahren weiter nach Rottweil bzw. Ulm.

1. Klasse im Dieseltriebzug der Baureihe 611
1. Klasse im Dieseltriebzug der Baureihe 611

Fahrt durch Löffingen mit der St. Michaelskirche
Fahrt durch Löffingen mit der St. Michaelskirche

Die Strecke folgt nun zunächst dem Tal der Gutach, dann ändert sich die Landschaft und die wild-romantische Schwarzwaldgegend weicht der offenen Hochebene der Baar.

Winternebel auf der Baar
Fahrt durch den Winternebel auf der Baar

Allerdings herrscht auf der weiteren Fahrt wieder grauer Nebel, so dass der Reisebericht an dieser Stelle endet. Bald ist Donaueschingen erreicht, von dort fahren wir mit einem Zug der Schwarzwaldbahn wieder zurück nach Konstanz.

zurück zur Startseite


Cover Bahnreiseführer Deutschland »erfahren« und die Vielfalt von Landschaften, Kultur und Geschichte(n) zwischen Sylt und der Zugspitze auf insgesamt rund 12 000 Streckenkilometern erleben! Mein kompakter Reiseführer, erhältlich im Buchhandel, beschreibt den Streckenverlauf aller Fernverkehrsstrecken in Wort und Bild und beleuchtet interessante Aspekte aus Geografie, Geschichte, Politik und Wirtschaft. Kartenausschnitte, Entfernungsangaben und durchgängige Bebilderung machen das Buch zu einem unterhaltsamen Begleiter für alle Eisenbahnreisenden, die wissen wollen, was denn da am Zugfenster vorbeizieht. Besuchen Sie auch meine Seite www.bahnreisefuehrer.de.

Dies ist eine privat betriebene Hobby-Seite. Zum Impressum. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehme ich keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt von verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Counter Besucherzähler