Zurück zur Startseite

Eine Tagestour auf den Gornergrat (August 2012)

Für einen der letzten sonnigen Augusttage hatte ich nochmals eine erstklassige Tagestour durch die Schweiz geplant. Als besondere Ziele und Strecken stehen die Lötschberg-Bergstrecke, die Matterhorn Gotthard Bahn nach Zermatt, eine Fahrt auf den Gornergrat und die Rückfahrt über die Strecken von Furka-Oberalp-Bahn und Schöllenenbahn über Andermatt und Göschenen auf dem Plan.

Streckenkarte
Streckenkarte

Früh aufstehen heißt es heute, denn der Zug fährt um 5.24 Uhr ab, da so früh noch keine Busse fahren, ist zunächst eine 30-minütige Radtour - aber halt, den ersten Teil der Reise von Konstanz nach Weinfelden und weiter Richtung Zürich und Bern spare ich mir diesmal. Die gleiche Verbindung nach Zürich hatte ich kürzlich erst genutzt. Wer auf den ersten Teil nicht verzichten möchte, lese zur Einstimmung einfach den damaligen Reisebericht, wobei wir nicht in Zürich aussteigen, sondern im Intercity sitzenbleiben bis Bern.

Der Reisebericht beginnt also nun in der schweizerischen Hauptstadt Bern, wo wir uns etwas die Füße in der Altstadt vertreten, die zum UNESCO-Welterbe gehört.

Uhrturm Zytglogge in Bern
Der Uhrturm Zytglogge in Bern

Berner Münster
Berner Münster

Bundeshaus in Bern
Bundeshaus

Blick auf Nydeggbrücke und Altstadt Bern
Blick auf Nydeggbrücke und Altstadt

Nydeggkirche in der Aareschlaufe Bern
Nydeggkirche in der Aareschlaufe

Käfigturm von Bern
Käfigturm

1. Klasse im Lötschberger-RegioExpress
Mit einem BLS "Lötschberger" geht es nun über die Lötschberg-Bergstrecke bis nach Brig

Blick aus dem Zugfenster auf den Thuner See
Blick aus dem Zugfenster auf den Thuner See

Fahrt auf der Lötschberg-Bergstrecke
Fahrt auf der Lötschberg-Bergstrecke

Nachdem wir den Thuner See passiert haben, führt die Strecke über die Nordrampe der Lötschbergstrecke mit ihrer Doppelschleife. Dann folgt die Fahrt durch den 14.612 Meter langen Lötschbergtunnel. Im Tunnel liegt auch der Scheitelpunkt der Strecke auf knapp 1.240 Höhenmetern. Anschließend geht es auf der Südrampe hinunter Richtung Brig, dabei eröffnet sich eine tolle Aussicht über das Rhône-Tal und hinunter nach Visp.

Blick von der Lötschberg-Südrampe auf das Rhône-Tal
Blick von der Lötschberg-Südrampe auf das Rhône-Tal

Blick vom Zug auf Visp
Blick vom Zug auf Visp

RegioExpress Lötschberger in Brig
RegioExpress Lötschberger in Brig

Um nach Visp zu gelangen, müssen wir zunächst aber noch einmal umsteigen, vom Lötschberger geht es hinüber auf Gleis 3, wo der InterRegio Richtung Genf wartet.

1. Klasse-Wagen des SBB-InterRegio in Brig
1. Klasse-Wagen des InterRegio in Brig

1. Klasse im SBB-InterRegio
Das Hinsetzen lohnt sich aber kaum, denn die Fahrt dauert nur 6 Minuten

Von Visp geht es nun in Schmalspur mit einem Triebwagen der Matterhorn Gotthard Bahn (MGB) weiter Richtung Zermatt. Es gibt freie Sitzplatzwahl, denn in der ersten Klasse sind keine weiteren Fahrgäste unterwegs.

1. Klasse im Triebwagen der Matterhorn Gotthard Bahn (MGB)
1. Klasse im Triebwagen der Matterhorn Gotthard Bahn (MGB)

Streckenkarte der Matterhorn Gotthard Bahn (MGB) auf dem Tisch
Streckenkarte der MGB von Visp nach Zermatt

Fahrt von Visp nach Zermatt
Fahrt von Visp nach Zermatt

Die Strecke führt mit mehreren Zahnstangenabschnitten durch das Mattertal oder auch Nikolaital hinauf nach Zermatt und überwindet während der 70-minütigen Fahrt knapp tausend Höhenmeter

Bergsturz von Randa
Wir passieren den Bergsturz von Randa aus dem Jahre 1991

Fahrt mit der Matterhorn Gotthard Bahn nach Zermatt

Triebwagen der Matterhorn Gotthard Bahn im Bahnhof Zermatt
Angekommen im Bahnhof von Zermatt

Bahnhof und Bahnhofsvorplatz von Zermatt
Bahnhof und Bahnhofsvorplatz von Zermatt

Die Gleise des Bahnhofs von Zermatt sind mit einem massiven Betondach vor Lawinen geschützt. Zermatt ist autofrei und so prägen Elektrofahrzeuge und Kutschen das Ortsbild. Doch den Ort wollen wir uns erst später ansehen, jetzt geht es vom Bahnhof der Matterhorn Gotthard Bahn auf die andere Straßenseite...

Bahnhof der Gornergratbahn in Zermatt
...zum Bahnhof der Gornergratbahn

Innenraum der Gornergratbahn
Innenraum der Gornergratbahn

Bei der Bergfahrt erwischen wir einen Triebwagen der älteren Generation. Die Gornergratbahn ist die zweithöchste Bergbahn in Europa. Die Fahrt auf der etwa neun Kilometer langen Strecke dauert eine gute halbe Stunde.

Blick von der Gornergratbahn auf Zermatt und Matterhorn
Blick von der Gornergratbahn auf Zermatt und Matterhorn

Bergfahrt mit der Gornergratbahn
Bergfahrt mit der Gornergratbahn

Bergfahrt mit der Gornergratbahn

Bergfahrt mit der Gornergratbahn

Bergfahrt mit der Gornergratbahn

Werbung auf einem Tisch der Gornergratbahn
Werbung auf dem Tisch in der Gornergratbahn

Schade, hier gibt's keine Streckenkarte auf dem Tisch, sondern Werbung für die Gornergrat-Monte Rosa-Bahnen, die es in dieser Form nicht mehr gibt. Interessant auch, an welche Zielgruppe sich die Werbung richtet.

Bergfahrt mit der Gornergratbahn
Bergfahrt mit der Gornergratbahn

Bergfahrt mit der Gornergratbahn

Gornergratbahn in der Bergstation
Angekommen in der Bergstation der Gornergratbahn

Höhenangabe in der Bergstation der Gornergratbahn
Höhenangabe an der Bergstation

Die Bahnstation befindet sich auf 3089 Höhenmetern, von hier aus geht es nun zu Fuß noch ein Stückchen höher. Von dort gibt es rundherum atemberaubende Ausblicke auf die Gletscherlandschaft. Wir genießen die Aussicht mit Monte Rosa Massiv, Dufour-Spitze und anderen Viertausendern.

Monte Rosa Massiv, die Dufour- Spitze und der Lyskamm, dazwischen der Grenzgletscher und am Horizont Italien
Monte Rosa Massiv, die Dufour-Spitze und der Lyskamm, dazwischen der Grenzgletscher und am Horizont Italien

Blick vom Gornergrat auf die Gletscherlandschaft

Blick vom Gornergrat

Blick vom Gornergrat

Blick vom Gornergrat
Blick vom Gornergrat

Gornergrat-Berghotel mit Observatorien
Gornergrat-Berghotel mit Observatorien

Einfahrt eines Triebzugs der Gornergratbahn in die Bergstation
Ein Triebzug der jüngeren Generation trifft auf dem Gornergrat ein - mit dieser Bahn wollen wir wieder hinunter ins Tal fahren

Triebzug der Gornergratbahn
Triebzug der Gornergratbahn

Innenraum der Gornergratbahn
Innenraum der Gornergratbahn

Streckenkarte auf dem Tisch der Gornergratbahn
Hier gibt es sie wieder, die Karte auf dem Tisch.

Blick auf den Führerstand in der Gornergratbahn
Blick auf den Führerstand

Gegenzug auf der Gornergratbahn
Begegnung mit einem Gegenzug

Talfahrt auf Höhe der Baumgrenze
Wir erreichen die Baumgrenze

Blick auf Zermatt bei der Talfahrt
Blick auf Zermatt bei der Talfahrt

Talfahrt mit der Gornergratbahn

Bahnhofsstraße von Zermatt
Bahnhofsstraße von Zermatt

Jetzt bleibt noch etwas Zeit, um uns in das Touristengetümmel in Zermatt zu stürzen. Außerdem nutzen wir die Gelegenheit, uns mit Proviant für die Rückfahrt einzudecken, denn Speisewagen sind auf der heutigen Tour rar, da wir überwiegend mit Regionalzügen unterwegs sind.

Spaziergang durch Zermatt
Spaziergang durch Zermatt

Spaziergang durch Zermatt

Dorfkirche von Zermatt
Dorfkirche

Spaziergang durch Zermatt

Spaziergang durch Zermatt

Elektrofahrzeuge auf dem Bahnhofsvorplatz von Zermatt
Elektrofahrzeuge auf dem Bahnhofsvorplatz

Bahnhof Zermatt
Bahnhof von Zermatt

Triebwagen der MGB in Zermatt
Triebwagen der MGB in Zermatt

Für die Rückfahrt wartet wieder ein Triebwagen der MGB. Auf der Fahrt hinunter ins Rhône-Tal zeigen sich erste Wolken und das Wetter ist nicht mehr ganz so strahlend, wie vom Wetterbericht versprochen.

1. Klasse im Triebwagen der MGB
1. Klasse im Triebwagen der MGB

Fahrt von Zermatt nach Visp
Fahrt von Zermatt nach Visp

Fahrt von Zermatt nach Visp

Fahrt von Zermatt nach Visp

Fahrt von Zermatt nach Visp

Diesmal brauchen wir nicht in Visp umzusteigen sondern können durchfahren bis Brig. Zwischen Visp und Brig verläuft die Schmalspurstrecke parallel zu den SBB-Gleisen, wir kommen in Brig auf dem Bahnhofsvorplatz an.

MGB-Bahnhof auf dem Bahnhofsvorplatz von Brig
MGB-Bahnhof auf dem Bahnhofsvorplatz

Innenstadt von Brig
Bis zur Weiterfahrt bleiben noch ein paar Minuten Zeit für einige Schritte Richtung Innenstadt von Brig

MGB-Triebwagen in Brig
MGB-Triebwagen in Brig

Weiter geht es nun mit dem nächsten Regio nach Göschenen. Die Strecke wird auch von der MGB betrieben, zum Einsatz kommt aber eine ältere Garnitur.

1. Klasse im MGB-Triebwagen
1. Klasse im MGB-Triebwagen

Streckenkarte auf dem Tisch der Matterhorn Gotthard Bahn
Streckenkarte auf dem Tisch der Matterhorn Gotthard Bahn

Bis Andermatt fahren wir auf der Strecke der Furka-Oberalp-Bahn. Damit folgen wir auch der Strecke des Glacier-Express, der von Zermatt über Brig und Andermatt weiter bis Chur und St. Moritz fährt.

Fahrt auf der Furka-Oberalp-Bahn zwischen Brig und Andermatt
Fahrt auf der Furka-Oberalp-Bahn zwischen Brig und Andermatt

Fahrt auf der Furka-Oberalp-Bahn zwischen Brig und Andermatt

1. Klasse im Triebwagen der Matterhorn Gotthard Bahn

Schweizer Schokolade im Zug
Eine Schweiztour ohne Schokolade?

Fahrt auf der Furka-Oberalp-Bahn zwischen Brig und Andermatt

Fahrt auf der Furka-Oberalp-Bahn zwischen Brig und Andermatt

Fahrt auf der Furka-Oberalp-Bahn zwischen Brig und Andermatt

Die Strecke folgt dem Tal der Rhône bzw. der Rotten, wie der Fluss hier im Wallis genannt wird. Von Brig auf 670 Höhenmetern geht es bis Oberwald hinauf 1.360 Höhenmeter. Dann führt die Strecke durch den 15,35 Kilometer langen Furka-Basistunnel. Das Tunnelende bei Realp liegt im Kanton Uri, bis hier haben wir 1.538 Höhenmeter erreicht. Durch das Urserental führt die Strecke weiter nach Andermatt.

Fahrt durch das Urserental
Fahrt durch das Urserental

Fahrt durch das Urserental
Fahrt durch das Urserental

Fahrt durch das Urserental

Mehrsprachiges Verbotsschild
In dieser Sprachenvielfalt kannte ich das Schild noch nicht.

Von Andermatt führt die Strecke der Furka-Oberalp-Bahn und des Glacier-Express weiter über den Oberalppass Richtung Disentis und Chur. Aber diesen Streckenabschnitt müssen wir uns für eine andere Tour aufsparen, denn für eine Tagestour ist das doch zu weit.

Blick vom Zug auf die Teufelsbrücke über die Schöllenenschlucht
Blick vom Zug auf die Teufelsbrücke über die Schöllenenschlucht

Auf der Strecke der Schöllenenbahn fahren wir stattdessen hinunter nach Göschenen, die Strecke beträgt nur knapp vier Kilometer. Vom Zug aus ist die Teufelsbrücke über die Schöllenenschlucht zu sehen, links neben der Einfahrt der Autobrücke prangt das Teufelsbild des Malers Heinrich Danioth.

Fahrt auf der Schöllenenbahn von Andermatt nach Göschenen
Fahrt auf der Schöllenenbahn von Andermatt nach Göschenen

Fahrt auf der Schöllenenbahn von Andermatt nach Göschenen
Die Strecke führt großenteils durch Galerien und parallel zur Autostraße durch das Reusstal

Einfahrt auf der Schöllenenbahn nach Göschenen
Und schon erreichen wir Göschenen, rechts kommen die Gleise der Gotthardbahn aus dem Gotthardtunnel.

Triebewagen der MGB auf dem Bahnhofsvorplatz von Göschenen
Die Matterhorn Gotthard Bahn hält auf dem Bahnhofsvorplatz, von hier wechseln wir zu den SBB-Gleisen.

Blick vom Bahnsteig auf das Tunnelportal des Gotthardtunnels in Göschenen
Blick vom Bahnsteig auf das Tunnelportal des Gotthardtunnels

Bahnhof von Göschenen im Regen
Bahnhof von Göschenen

Es ist mittlerweile nach 19 Uhr und der Bahnhof macht einen recht verlassenen Eindruck. Zudem sind die Gewitterwolken dunkler geworden und es beginnt nun zu regnen. Der InterRegio zur Weiterfahrt wird erst mit 4 Minuten Verspätung angekündigt, dann springt die Anzeige um auf 6 Minuten, dann auf 8 Minuten.

SBB-Panoramawagen
Panoramawagen im InterRegio

Der InterRegio führt einen Panoramawagen - nur Aussicht gibt es keine zu genießen, denn das Gewitter ist nun ziemlich heftig und der Himmel hat sich verdunkelt, man meint fast, die Nacht sei schon hereingebrochen.

Innenbild des SBB-Panoramawagen
Fahrt im Panoramawagen

Die Verspätung nimmt weiter zu, so dass wir in Arth-Goldau den vorgesehenen Anschlusszug nach Zürich verpassen. Stattdessen fahren wir mit einer S-Bahn nach Zug, steigen dort in einen InterRegio nach Zürich um und sind schlussendlich 20 Minuten später als geplant wieder zu Hause in Konstanz.

Auf Grund des schlechten Wetters und des ungeplanten Reiseverlaufs hatte ich keine Bilder mehr gemacht. So ganz abrupt und unversöhnlich soll die Bilderreihe aber auch nicht abbrechen, deshalb gibt's zum Schluss noch ein Bild aus Konstanz von der Rheinbrücke...

Blick von der Rheinbrücke auf das nächtliche Konstanz
Blick von der Rheinbrücke auf das nächtliche Konstanz

...und hier ist auch noch ein schöner Sommerabend, die Fahrradfahrt nach Hause verläuft ohne Blitz und Donner.

zurück zur Startseite


Cover Bahnreiseführer Deutschland »erfahren« und die Vielfalt von Landschaften, Kultur und Geschichte(n) zwischen Sylt und der Zugspitze auf insgesamt rund 12 000 Streckenkilometern erleben! Mein kompakter Reiseführer, erhältlich im Buchhandel, beschreibt den Streckenverlauf aller Fernverkehrsstrecken in Wort und Bild und beleuchtet interessante Aspekte aus Geografie, Geschichte, Politik und Wirtschaft. Kartenausschnitte, Entfernungsangaben und durchgängige Bebilderung machen das Buch zu einem unterhaltsamen Begleiter für alle Eisenbahnreisenden, die wissen wollen, was denn da am Zugfenster vorbeizieht. Besuchen Sie auch meine Seite www.bahnreisefuehrer.de.

Dies ist eine privat betriebene Hobby-Seite. Zum Impressum. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehme ich keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt von verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Counter Besucherzähler